1 Kommentar

  1. Da ticken wir ähnlich. Shooter sind nicht verschwunden bei mir, aber ich brauche nicht immer nur Action. Ich liebe zum Beispiel die sogenannten Walking Simulatioren. Auch Simulationen laufen bei mir immer öfter und da muss ich keinesfalls immer nur die hochkomplexen Titel haben, die der Realität möglichst nahe sind. Gerade einfach gestrickte Simulationen sind super zum Entspannen. Gut, man findet da nicht immer die Motivation 300 Stunden drin zu lassen, aber ich bin bis heute der Meinung, ein Spiel muss diesen Anspruch auch gar nicht haben. Ich mag kurze Spiele nicht weniger als lange. Im Gegenteil, im stressigen Alltag mit Kids und Blog ist es ganz nett, wenn Spiele auch Mal nach wenigen Stunden abgeschlossen sind. Es gibt halt diese Phasen im Leben, da ist es schwer so ein XXL-RPG mit 50 Stunden Story und 200 Stunden Nebenquests beenden zu können.

Kommentar verfassen